Filzkunstwanderweg Tisens in Südtirol: Natur und Kultur vereint

Manchmal kann sie einem ganz schön auf den Wecker gehen, diese Natur. Sie tut oft so, als sei sie unberührt und würde daher, als logische Folge, authentische Erlebnisse im Einklang mit der Natur anbieten. Was für ein Blödsinn. Denn bei der Natur haben wir es immer auch schon mit kulturellen Konstruktionen zu tun.



Einfach gesagt: Die Unterscheidung von Natur und Kultur ist Quatsch – oder zumindest nicht so einfach zu treffen. Denn sobald wir uns die Natur erschließen und sie uns zugänglich machen, greifen wir ein. Wir beeinflussen ihr Aussehen, wir zähmen und bändigen sie. Letztlich ist auch der Eindruck der Natürlichkeit in vielen Regionen ein gemachter und hergestellter Eindruck im Wissen, was wir als natürlich, authentisch und ursprünglich wahrnehmen und empfinden. Es wimmelt nur so von Naturparks & Co. Echte Natur zum Ansehen und zum Angreifen. Bitte erlaubt mir, dass ich zumindest ein wenig skeptisch bin. Und den ganzen Begriffen wie Ursprünglichkeit, Echtheit, Reinheit, die so omnipräsent sind im Tourismus, ein wenig misstraue.

Der Filzkunstwanderweg in Südtirol in Tisens

Besonders interessant unter oben genannten Aspekten, dass wir immer auch mit Natur umgehen und diese bearbeiten und beeinflussen finde ich den „Filzwanderweg“ in Tissns in Südtirol. Hier wird die Wechselwirkung von Natur und Kultur, von Natürlichkeit und Kunst thematisiert. Natur und Kultur stehen in einem reziproken Verhältnis. In einer einstündigen Wanderung ist es möglich, dieses Verhältnis zu ergründen.

Natürlich durfte es nicht irgendein Material sein, das für den Filzwanderweg benutzt wurde. Aus einheimischer Schafswolle wurden hier einige Kunstwerke hergestellt, die fast wie organisch in die Landschaft eingebettet wirken. Fast so, als gehörten sie dazu und fast so als ob die Natur auch nicht natürlicher und echter wäre als diese (Kunst)werke. Schließlich werden Bäume ja auch gepflanzt und waren nicht schon immer da. Warum ist also ein als Schafwolle hergestellter Gegenstand künstlicher und künstlerischer als die Natur?

Was dabei passiert ist einfach beschrieben: Indem wir Kunst wahrnehmen schärft sich unser Blick auf die Welt ganz generell. Kunst ist verdichtet, auf den Punkt gebracht, konzise. Im besten Fall. Die Frage ist natürlich auch, wie gut die Kunstwerke beim Filzkunstwanderweg in Tisens in Südtirol sind. Ob sie in der Lage sind, den Blick und die Wahrnehmung zu lenken und zu verändern. Indem die Konstruktion und die Machart von Kunst sichtbar ist, wird auch die Natur, das „Echte“ und das „Authentische“ als Gemachtes „enttarnt“. Im besten Fall, in einem Sonderfall wie bei dem Filzkunstwanderweg in Tisens in Südtirol, werden beide Erlebensweisen zu einer Symbiose. Natur und Kultur, Natürlichkeit und Konstruktion verzahnen sich ineinander und ergänzen sich, werden zu einer Gesamtheit.

Der Filzkunstwangerweg in Tisens in Südtirol tut gar nicht so, als würde er ursprüngliches, authentisches Naturerleben anbieten. Und das ist auch gut so. Vielmehr nimmt er die Rezeption und Perzeption der Besucherinnen ernst. Denn was wir als natürlich und ursprünglich empfinden und wahrnehmen ist immer auch ein Ergebnis unserer kulturellen Prägung. Gute Kunst ist in der Lage, die Natürlichkeit hinter dieser Prägung aufzubrechen und als gemacht und konstruiert aufzuzeigen. Bei einer Wanderung in Südtirol kann man sich die Kunst und diese Erkenntnis also quasi „erwandern“.

Von mir jedenfalls gibt es beide Daumen nach oben. Eine tolle Idee, die die hier in Südtirol in Tisens gehabt haben. Werde ich wohl demnächst bewandern müssen. Und genau das solltet ihr auch tun. Wo gibt es sonst Natur und Kultur in  einer solchen Dosis auf so engem Raum?

Filzkunstwanderweg Tisens in Südtirol: Natur und Kultur vereint
5 (100%) 2 votes

Von in Gschichten.com