Apitherapie – die traditionelle medizinische Behandlung

Schon unsere Vorfahren wussten um die heilende Wirkung von wertvollen Bienenprodukte – Unter Apitherapie wird dabei alles zusammengefasst, was mit den Schöpfungen der Honigbiene zu tun hat. Es werden naturreine Produkte verwendet, die direkt von den Bienen stammen: Also Honig, Blütenpollen, Propolis, Bienenwachs, Gelee Royal und sogar das Bienengift sowie Bienenstockluft! So können auf natürliche Weise viele Krankheiten und deren Symptomen effizient behandelt werden.

Das Wort „Apis“ stammt übrigens aus dem Lateinischen und bedeutet Honigbiene. Das Wort “Therapeua” kommt bekanntlich aus dem Griechischen und bedeutet behandeln.

Die Behandlungsmethode mit Bienenprodukten ist zwar nichts Neues, aber heute leider nicht mehr so bekannt. Die Anwendung existiert allerdings schon seit über 6000 Jahren – Es ist Zeit, sie wiederzubeleben! Naturverbundene, indigene Völker nutzen Bienenprodukte gezielt zur Heilung von Wunden. In China und Griechenland wurde die Apitherapie auch gegen innere Krankheiten angewendet. Sogar von den Urvätern Hippokrates und Paracelsus ist bekannt, dass sie Honig, Propolis und Bienengift als wichtigen Bestandteil ihrer Mixturen schätzten.
Auch in der ägyptischen Tradition wurden Bienenprodukte nicht nur zur Mumifizierung eingesetzt. Zur Schönheitspflege badete sich schon die Königin Cleopatra VII in Milch & Honig.

Was die “Apitherapie” alles kann:

1. Heilkraft von naturreinem Honig

Honig findet sich in fast jedem Haushalt. Kein Wunder, denn das flüssige Gold ist nicht nur schmackhaft, sondern auch richtig gesund – Ob auf dem Brot, in lauwarmer Milch oder einfach als Süßungsmittel.

Wusstest du, dass Honig antibiotisch wirkt?

Dank dem Enzym Glucoseoxidase wirkt Honig leicht antibiotisch. Diese Eigenschaft ist deshalb besonders für die Heilung von Wunden förderlich. Die beschädigte Haut wird auf natürliche Weise schützend abgedichtet, gepflegt und der Heilungsprozess beschleunigt. Auch bei Magen-Darm-Entzündungen oder Erkältungsbeschwerden wird der Krankheitsverlauf verkürzt. Besonders Waldhonig weist eine hohe entzündungshemmende Wirkung auf.

Ein ganz besonderer, aber regionaler Honig ist zum Beispiel echter Löwenzahnhonig. Er ist nur limitiert erhältlich, da Löwenzahn nur wenige Monate blüht. Die enthaltenen Bitterstoffe erweisen sich als effektives Mittel gegen Sodbrennen. Der hohe Anteil an Traubenzucker macht ihn zu einem Energiespender mit vielen Mikronährstoffen.

2. Bienenwachs – Ein Nebenerzeugnis mit hohem Nutzwert

Das Wachs der Bienen kann nicht nur zu Kerzen weiterverarbeitet werden. Auch als Kompresse oder in Pflegeprodukten hat es sich bewährt. Die perfekte, nachhaltige Alternative zur klassischen Alu- und Frischhaltefolie bieten außerdem Bienenwachstücher. Auch hier machen sich die tollen Eigenschaften bemerkbar – Deine verpackten Lebensmittel halten durch die antibakterielle Wirkung sogar noch länger!

3. Propolis – Das Antibiotikum der Natur

Auch das Kittharz Propolis ist ein beinahe universelles & natürliches Hausmittel für die äußerliche und innerliche Anwendung. Mit dem wirkungsvollen Wunderstoff sichern die Bienenvölker ihre Gesundheit und ihr Überleben. Bakterien, Viren und Pilzsporen werden bekämpft & daran gehindert, in den Stock einzudringen. Und diesen großen Einstatzbereich machen wir uns z.B. durch Propolis-Tropfen zunutze: bei Hautirritationen und Sonnenbrand, zur Mundhygiene, bei bestehenden Entzündungen und zur Immunstärkung bei Erkältungen.

Besonders gegen Bakterien wie Helicobacter Staphylokokken, Streptokokken und Salmonellen. Auch bei vielen Erkrankungen der Haut und des Nasen-Rachen-Raumes, sowie bei Magengeschwüren kann die Tinktur, Tropfen oder Salbe eingesetzt werden. Es hilft auch gegen Gelenkentzündungen, aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung.

4. Blütenpollen

Blütenpollen sind das ‚Brot der Bienen‘ und können als Nahrungsergänzungsmittel genutzt werden. Sie haben eine antioxidative Wirkung und regen die natürliche Regeneration des Körpers an.

5. Gelée Royal

Echtes Gelée Royal hat es in sich – Dank der königlichen Nahrung entwickelt sich aus einer normalen Larve, eine Bienenkönigin. Dieser geheimnisvolle Prozess hat auch auf die Erneuerungsprozesse im menschlichen Körper eine stimulierende Wirkung und wird deshalb auch gerne in der Naturkosmetik verwendet.

Aber: Ohne Bienen, keine Apitherapie

Die Honigbiene bestäubt schon seit seit über 50 Millionen Jahren die Blüten weltweit und schenkt uns großartige Produkte. Das Bienensterben aufgrund des Einsatzes von unnötigen Pestiziden, Bodenversiegelung und Klimawandel sollte uns ernste Sorgen bereiten. Wir müssen die Produkte also mit viel Wertschätzung nutzen und Imker aus der Region unterstützen.

Der bewusste Umgang mit Honig

Honig hat nicht nur die gleiche Farbe wie Gold, das Naturprodukt sollte auch gleichermaßen geschätzt werden. Dazu gehört, Honig nicht in einem Plastikbehälter zu kaufen, da Weichmacher gelöst werden können. Klar ist, je besser der Honig, desto besser die heilende Wirkung. Gute Qualität und Reinheit bekommst du besonders bei regionalen Imkern.

Beim Biohonig kann man sich sicher sein – nicht nur bezüglich der Qualität, Naturbelassenheit und Regionalität. Die Herstellung eines nachhaltigen Honigs unterliegt hohen Standards, die auch tatsächlich eingehalten werden. Die Bienenvölker werden mit Respekt behandelt und ihre harte Arbeit für ein gutes Produkt geschätzt.

Lass uns gemeinsam die Bienen schützen und achtsam mit unserer Natur umgehen. Damit wir die Apitherapie noch lange nutzen können.

Eure Stefanie

Apitherapie – die traditionelle medizinische Behandlung
Rate this post

Von in 4Betterdays