Tipps und Tricks für schöne Rosen – Pflege, Bodenlockerung und Schnitt

Rosengabel Krumpholz

Fest steht, die Rose ist definitiv eine der schönsten Blumen, die es in der floralen Welt gibt. Eigentlich gehört sie in jeden Garten, aber auch auf der Terrasse oder am Balkon gedeihen Rosen mit den richtigen Tipps & Tricks in voller Pracht. Wir haben die 3 wichtigsten Punkte rund um Pflege, Auswahl der richtigen Rosengabel und des geeigneten Standortes für dich zusammengefasst:

1. Der optimale Standort & Zeitpunkt

Wenn man sich endlich für eine der unzähligen Sorten entschieden hat, ist die Auswahl eines geeigneten Standortes ausschlaggebend für die Entfaltung der anspruchsvollen Pflanzen. Die herrlichen Blumen benötigen einen luftigen Standort und viel Licht. Das entsprechende Erdreich sollte dabei lehmig, aber humusreich sein. Zusätzlich kann grober Kies eingearbeitet werden, um Staunässe vorzubeugen. Den Boden also unbedingt aufbereiten, sollte die Erde nicht den Anforderungen entsprechen. Es muss auch darauf geachtet werden, dass die Blätter bei Regen schnell trocknen können, damit sich keine Pilzkrankheiten bilden können.

Bei der Auswahl des perfekten Standortes sollte außerdem eine Südlage vermieden werden. Entscheidend kann auch der Zeitpunkt sein – Wenn es zu kalt bzw. zu heiß ist, erfriert bzw. vertrocknet die Jungpflanze. März-April oder Ende Herbst bis in die Wintermonate hinein ist der Pflanzzeitpunkt optimal. 

2. Pflege & Bodenlockerung mit der Rosengabel

Damit die geliebten Rosen optimal gedeihen, müssen die Wurzeln und der Boden von Zeit zu Zeit gut belüftet werden, damit sich keine Fäule entwickeln kann. Da die Blumen sehr empfindlich reagieren, wenn die Wurzeln verletzt werden, kann der Boden nicht einfach mit einem Grubber oder ähnlichem aufgelockert werden. Mit einer Rosengabel kann man behutsam im Abstand von ca. 25-30 cm rund um den Rosenstock einstechen und durch Hin-und-her-Bewegungen werden neue Kanäle für die Sauerstoffzufuhr geschaffen. 

Bei der Auswahl einer Rosengabel kann je nach Ausmaß der Verwendung auf eine handliche oder größere Ausführung zurückgegriffen werden. Für großflächige, regelmäßige Anwendung empfiehlt sich ein Werkzeug mit 2 langen, dicht beieinander stehenden Bajonettzinken und einem ergonomischen Griff. Auch bei harten Böden kann damit ohne viel Kraftaufwand gearbeitet werden. Für kleine Flächen, Topfrosen und Jungpflanzen reicht eine kleine Rosengabeln. Nachdem die Rosen eingewachsen sind, regelmäßig mit geeignetem Biodünger versorgen und für den Schnitt der Rosen immer schräg anlegen, um Pilzkrankheiten möglichst zu vermeiden.

3. Tipp für Rosen im Topf

Da Rosen ein tiefreichendes Wurzelwerk entwickeln, muss ein passender Topf gewählt werden. Am besten einhoher Bumenkasten oder sogar ein qualitatives Hochbeet. Rosen im Topf können grundsätzlich das ganze Jahr über gepflanzt werden, außer in den Frostperioden. Ein weiterer Vorteil ist, dass Containerrosen keinen Wurzelrückschnitt benötigen. Damit steht der Blütenpracht auch ohne Garten nichts mehr im Weg!

Schöne Rosen mit dem richtigen Werkzeug
Schöne Rosen mit dem richtigen Werkzeug

Überblick zu den unterschiedlichen Rosenarten

Zur groben Einordnung gehören neben dem Klassiker Edelrosen, vor allem die Beetrosen, dazu Strauchrosen sowie bodendeckende Rosen und Kletter- bzw. Ramblerrosen. Beetrosen sind zum Beispiel eher Gruppenpflanzen, manchmal blühen sie den ganzen Sommer. Die Bodendeckerrosen wachsen hingegen eher niedrig, dafür flächendeckend. Für große Flächen werden meist Strauch- oder Parkrosen gepflanzt. Zusätzlich wird noch unterschieden, ob es eine einmal und mehrfach blühende Sorte ist.

Viel Erfolg und Freude mit der Pflege deiner geliebten Rosen!

Tipps und Tricks für schöne Rosen – Pflege, Bodenlockerung und Schnitt
3.4 (68%) 5 votes

Von in 4Betterdays