Zur Abwechslung vegetarisch: Gulasch mit Semmelknödeln

Zur Abwechslung vegetarisch: Gulasch mit Semmelknödeln
5 (100%) 2 votes

Mit dem Herbst kommt die Lust auf deftiges Essen. Wer – aus welchen Gründen auch immer – kein Fleisch isst und sich vegetarisch ernährt, muss nicht durch die Finger schauen. Das folgende Rezept vereint beides: Deftige Herbstkost und fleischlosen Genuss.

Ob ihr es glaubt, oder nicht: Ich habe mich in der Küche versucht und in einem Anflug von Motivation ein Herbstgericht der besonderen Art ausprobiert. Eigentlich wollte ich nur Semmelknödel machen (meine ersten eigenen). Herausgekommen ist darüber hinaus ein gulaschartiges Geschnetzeltes – allerdings ohne Fleisch.

 

***

Vegetarisches Gulasch mit Semmelknödeln

***

Gulasch*

Zutaten:

Mittelgroße bis große Sojaschnetzel

1 bis 2 Suppenwürfel (Gemüsesuppe!)

1 Zwiebel

3 EL Tomatenmark

Paprikapulver

Chilipulver (wenn gewünscht)

 

Zubereitung:

Die Sojaschnetzel (nach Bedarf und je nach Mengenangaben auf der Verpackung) in eine Schüssel geben, Suppenwürfel darüber zerbröseln und kochendes Wasser darüber gießen. Deckel drauf und ca. 10 Minuten ziehen lassen. Die Sojaschnetzel anschließend aus dem Wasser nehmen und abtropfen lassen (das Wasser aufheben!).

In einer Pfanne mit Öl die zerhackte Zwiebel anbraten, dann Tomatenmark und Paprikapulver (und wenn gewünscht Chilipulver) dazugeben. Jetzt die Sojaschnetzel in die Pfanne leeren und alles ein bisschen köcheln lassen. Anschließend mit dem Wasser von vorher aufgießen. Abwarten. Abschmecken. Weiter einkochen lassen und weiter abschmecken. Um das Gulasch ein bisschen einzudicken (wenn gewünscht), einfach ein bisschen Mehl (bzw. Stärke) dazugeben und umrühren. Als Beilage für das Gulasch eignen sich übrigens auch Nudeln, Kartoffeln oder Reis wunderbar.

Semmelknödel

Zutaten:

250 g Knödelbrot

250 ml Milch

½ Zwiebel

3 Eier

Salz

3 EL Petersilie (wenn gewünscht)

 

Zubereitung: 

Gehackte Zwiebeln in einer Pfanne mit Öl so lange anbraten, bis sie glasig sind. Pfanne von der Platte ziehen, damit die Zwiebeln ein bisschen abkühlen können. In einer Schüssel Eier, Milch und Salz gut verquirlen. Knödelbrot in eine weitere Schüssel geben und dann das Ei-Milch-Gemisch darüber leeren. Anschließend auch noch die Zwiebeln (und wenn gewünscht die Petersilie) unter die Knödelmasse mischen. Die Masse ein paar Minuten stehen lassen, damit das Knödelbrot die Flüssigkeit aufsaugen kann. (In der “Wartezeit” kann man einen Topf mit Wasser auf den Herd stellen – Herdplatte einschalten nicht vergessen)

Hände nass machen (mit kaltem Wasser) und aus der Masse gleichmäßige Knödel formen. Wenn das Wasser kocht (Achtung: es darf nicht zu sehr wallen, sonst zerfallen die Knödel), die Knödel hineingeben und 10 Minuten ziehen lassen. Knödel mit dem Gulasch zusammen servieren – Mahlzeit!

Am Ende Gulasch mit den Knödeln servieren - Mahlzeit!

Am Ende Gulasch mit den Knödeln servieren – Mahlzeit!

 

PS: Nicht vergessen, der Herbst verlang unserem Immunsystem einiges ab. Die besten Tipps, um gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen, findet ihr hier.

* Ich habe es Gulasch genannt, damit man sich etwas darunter vorstellen kann. Genauso gut könnte es Sojaschnetzel-Suppenwürfel-Tomatenmark-Gemisch heißen … klingt aber wenig einladend.