Beim Permanent Make Up sollte man sich gut überlegen, zu welchem Studio man geht

Hilfe! Pfusch im G’sicht beim Blind Date!

Hilfe! Pfusch im G’sicht beim Blind Date!
4.33 (86.67%) 63 votes

Da sitzt er nun also. Mit schwitzigen Händen zündet er sich die vierte Zigarette innerhalb von 20 Minuten an. Hätte er sich doch nicht auf so etwas eingelassen. Das kann nichts werden. Was aber, wenn es wirklich die Eine ist? Ganz ruhig. Nimm die Hand aus den Haaren und hör auf mit dem Fuß zu zittern.

Er hätte gleich schon entschiedener nein sagen müssen, als Matthias und David anfingen ihn zu überreden. „Komm schon, sei kein Angsthase! Was kann denn schon passieren?“, hatten sie gesagt. So schnell konnte er gar nicht „Nein!“ sagen, da hatte er schon ein Profil auf einer Blind Date Seite. Fescher_tiroler_bua_69 hieß er jetzt im Netz. Hatte was bodenständiges. Soll anscheinend gut ankommen. Dazu noch die knappe Beschreibung „Keine Frau für eine Nacht? Melde dich und wir reden drüber“.

Klischee hoch zehn: eine rote Rose als Erkennungszeichen

Klischee hoch zehn: eine rote Rose als Erkennungszeichen

Nachdem er das gelesen hatte, zerstreuten sich seine Befürchtungen, dass da wirklich eine Frau antwortet. Entspannt trank er sein Bier aus und ging nach Hause. Nicht einmal die Haustür aufgesperrt, klingelt sein Handy. „Du hast schon zwei Anfragen!“ O Gott, denen musste ja langweilig sein, wenn sie immer noch auf seinem Blind Dating Profil waren. „Was schreiben sie?“ Gelächter im Hintergrund. „Die erste schreibt: Hallo fescher_tiroler_bua_69, würd dich gerne treffen, vielleicht auf Kaffee und Kuchen?“

Die klingt… wie meine Oma, eher nicht. Die zweite?“

Ok, die zweite schreibt: Hallo fescher_tiroler_bua_69, bin sportlich, gehe aber auch mal gern was trinken am Abend. Hättest du Lust am Freitag auf ein Bier zu gehen?“

Aha, die klingt eigentlich gar nicht so schlecht.“

Daraufhin hatten seine Kumpels alles fixiert und ausgemacht. Er musste nur noch hingehen. Vor lauter Nervosität war er eine halbe Stunde zu früh zum Treffpunkt. Als Erkennungszeichen hatten sie – Klischee hoch zehn – eine rote Rose ausgemacht. Kettenrauchend fixierte er die Eingangstür. Endlich ging sie auf und die Frau mit der Rose in der Hand stand unentschlossen im Raum. Sie hatte eine dunkle RayBan auf. Er winkte ihr und sie kam zu ihm an den Tisch.

Sie wirkt ganz nett eigentlich, könnte funktionieren. Sie bestellten etwas und fingen mit unverbindlichem Small Talk an. Wetter, Hobbies, Filme und so. Irgendetwas störte ihn. Sie nahm die Sonnenbrille ab.

Das Ergebnis vom Pfuscher

Das Ergebnis vom Pfuscher

Ihre Augenbrauen! Sie sahen aus, als hätten sie einiges durchgemacht. Fette, dicke gelbliche Balken, die man nur als Augenbrauen bezeichnen konnte, weil sie an der richtigen Körperstelle waren. Das gleiche galt für die Ringe um ihre Augen, die wahrscheinlich Make Up sein sollten. Damit war seine Nervosität auch dahin. Beschämt schaute sie zu Boden.

 

Ich weiß, ich weiß. Das ist mein Permanent Make Up. Hab mir das letzte Woche machen lassen und wollte es so billig wie möglich haben.“

Okay…hab gar nicht gewusst, dass es das gibt.“

Hab auch von einer Freundin davon erfahren…bei der schauts auch gut aus, sie ist aber auch nicht zum Pfuscher gegangen.“

Wow…wie lange hast du das jetzt?“

Ein Jahr ungefähr, da wo ich war konnten sie mir auch nicht genau sagen wie lange…“

Dafür wahrscheinlich billig schätz ich mal.“

Das schon, 50 Euro. Dafür schau ich jetzt so aus…hätt mir das bisschen besser überlegen können, is schon auffällig, wenn man sonst mehrere hundert Euros zahlt. Und ich zahl für Augenbrauen und Augen zusammen 50.“

Nie mehr Lippenstift?

Nie mehr Lippenstift?

Muss ich dir leider recht geben…“

Ich bin nur froh, dass ich mir nicht die Lippen auch hab machen lassen. War kurz beim Überlegen, ob ich das vielleicht auch mache, hätte nur 25 Euro mehr gekostet… Aber im Nachhinein bin ich verdammt froh, dass ich es nicht gemacht habe. Es ist zwar jetzt auch schon schlimm genug – sogar Einkaufen gehen ist mir fast zu blöd, niemand schaut mir auf den ersten Blick in die Augen, sondern sofort auf die Augenbrauen. Einmal ist sogar, aber das ist mir wirklich nur einmal passiert, ein kleines Kind schreiend vor mir geflüchtet und hat sich hinter seiner Mama versteckt. Da hätt ich am liebsten gleichzeitig gelacht und geweint.“

 

Und hier geht’s zur Profi Permanent Make-up Adresse – bei Kathrin Stoll, Beauty Secret in Mils, sind Sie in besten Händen: www.beautysecret.at

 

Vielen Dank an das Weekend Magazin für die Bilder!